Kirchen KulTour – Oratorium “Elias”

Konzert 2015_60
Unter der Leitung von Landeskirchenmusikdirektor Jochen Steuerwald führt die Pfälzische Singgemeinde (Oratorienchor der Landseskirche) Felix Mendelssohn Bartholdys „Elias“ (1846) in der Protestantischen Kirche in Weilerbach auf. Mendelssohns dramatisches Meisterwerk gilt zu Recht als einer der großen Klassiker der Oratorienliteratur. Das Konzert findet am Pfingstmontag, 16. Mai um 17 Uhr statt (Einlass 16:15 Uhr). Konzert 2015_24Die Aufführung gehört zu einer Reihe von Veranstaltungen im Rahmen des 38. Landeskirchenmusiktags, der vom 15. Mai bis 19. Juni in der Protestantischen Landeskirche pfalzweit stattfindet. Schon 1836 äußerte Mendelssohn Bartholdy gegenüber seinen Gelehrtenfreunden Ferdinand Hiller und Karl Klingemann den Wunsch, die Geschichte des alttestamentlichen Propheten Elias zu vertonen. Seine musikalischen Vorstellungen des Propheten sind von starken Bildern eines charismatischen, tatkräftigen aber auch zweifelnden Elias geprägt. An den Librettisten Julius Schubring schrieb er 1838: „Ich hatte mir eigentlich beim Elias einen rechten Propheten gedacht, wie wir ihn etwa heutʼ zu Tage wieder brauchen könnten, stark, eifrig, auch wohl bös und zornig … und doch getragen wie von Engelsflügeln“. Als Mendelssohn Bartholdy 1845 den Auftrag bekam, ein neues Oratorium für das renommierte Birmingham Musical Festival
zu komponieren, setzte er sein Vorhaben mit großer musikalischer Kreativität um. Zu den berühmtesten Szenen des Werkes gehören den Wettstreit zwischen Elias und den Baalspriestern mit erlösendem Regen nach langer Dürre. Auch die Verfolgung des Elias durch die böse Königin Isebel, seine Resignation in der Wüste und die flammende Himmelsfahrt bergen eine tiefgehende Dramatik, die zu den größten Momenten der Oratorienliteratur zählen. Die Uraufführung des Werks im August 1846 in Birmingham wurde zu einem triumphalen Erfolg: Es sollte der letzte große Coup des genialen Meisters werden, der 1847 nach mehreren Schlaganfällen unerwartet früh verstarb.
Für die Konzerte konnten international renommierte Vokalsolisten gewonnen werden. In den tragenden Rollen werden Vera Steuerwald (Sopran), Sandra Fechner (Alt), Andreas Weller (Tenor) und Markus Krause (Bass) zu hören sein. Den anspruchsvollen Instrumentalpart übernimmt die Kammerphilharmonie Mannheim. Seit ihrer Gründung vor mehr als 25 Jahren führt die Pfälzische Singgemeinde in ihren Jahreskonzerten regelmäßig berühmte und auch selten gespielte Oratorien in der gesamten Pfalz auf.

Eintrittspreise:
Erwachsene: 20 €; Schüler, Studenten bis 26, Empfänger von Sozialleistungen: 15 €
Vorverkauf:
Geschäftsstelle der Rheinpfalz, Rosengartenstraße 1-3, 66482 Zweibrücken,
Tel.: 06332/ 9221
Geschäftsstelle der Rheinpfalz, Pariser Straße 16, 67655 Kaiserslautern, Tel.: 0631 / 3737 – 0
und bei allen Vorverkaufsstellen von ReserviX und Rheinpfalz-Ticketservice.
Ticket-Hotline: 01805/700733 (rund um die Uhr 0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz;
aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 €/Minute).
Online-Bestellungen unter www.reservix.de.
Weitere Informationen: Ev. Kirche der Pfalz, Amt für Kirchenmusik
Roßmarktstraße 4, 67346 Speyer; Tel.: 06232 667 402
E-Mail: kirchenmusik@evkirchepfalz.de
www.pfaelzische-singgemeinde.de
www.evkirchenmusikpfalz.de

psg_logo_4c

Ich werde Orgelpfeifen-Pate!

(C) Markus Hoffmann

(C) Markus Hoffmann

Unsere Orgel ist repariert. Durch umfangreiche Renovierungsarbeiten wurde der wunderbare Klang dieses Juwels der Kirchenmusik erhalten und neu erweckt. Auch nach der Reparatur freuen wir uns über IHRE Unterstützung zum Erhalt und zur Wartung unserer Orgel. Deshalb – werden Sie Orgelpfeifen-Pate. Unterstützen Sie uns bei der Instandhaltung unserer Orgel.

Wie das geht erfahren Sie hier.

Neues aus der Gemeinde

Neues aus dem Presbyterium

Tauftermine

Vierzig bis fünfzig Taufen finden in unserer Kirche übers Jahr statt. In manchen Monaten feiern wir fast an jedem Wochenende das Fest der Taufe im Gottesdienst. Um auf der einen Seite den Tauffamilien richtig gerecht werden zu können und auf der anderen Seite mehr Freiheit in der Gestaltung anderer Gottesdienste zu haben, hat das Presbyterium beschlossen, dass ab Sommer in der Regel Taufen am 1. und am 3. Wochenende des Monats stattfinden sollen. Es wäre schön, wenn die zukünftigen Tauffamilien sich in ihrer Terminplanung ein wenig darauf einstellen würden.

Winterkirche

Es war immer schon so: Wenn es im Winter kälter wird, rückt man gerne etwas näher zusammen. Wir freuen uns schon auf die Gottesdienste im Gemeindehaus, die vermutlich einen sehr familiären Charakter haben werden. Auch um viel Heizenergie zu sparen, werden ab Januar bis zum 28. Februar die meisten Gottesdienste im Gemeindehaus stattfinden. An allen Gottesdiensten im Januar und Februar laden wir Sie nach dem Gottesdienst zum Kirchcafé ein: Nutzen Sie die Gelegenheit, bei Kaffee, Tee und Keksen noch ein bisschen zusammen zu sein und miteinander ins Gespräch zu kommen.

20130416-073123.jpg

Krippengruppe

909eb1563bb43b2e6da9301a8ff515d6_1.jpg

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen: Wir werden in diesem Jahr in unserer KiTa eine fünfte Gruppe, eine sogenannte “Krippengruppe” einrichten. Sie ist gedacht für Kinder von acht Wochen bis zu drei Jahren, insgesamt zehn Plätze werden durch die neue Gruppe geschaffen.

Um den Kleinsten eine freundliche und pädagogisch qualifizierte Atmosphäre bieten zu können, werden wir den zweiten Dachgeschoßraum in der KiTa über Sommer ausbauen. Wir hoffen, dass im September 2009 die ersten Kinder kommen können.

Durch die Veränderungen in der Arbeitswelt und in unserer Gesellschaft verändert sich auch der Betreuungsbedarf. Wir versuchen unser Möglichstes, Familien an dieser Stelle entgegen zu kommen.

Rundfunkgottesdienst nachhören

Die Schöpfung: der Beginn einer zauberhaften Liebesgeschichte zwischen Gott und der Welt. Das war das Thema des Gottesdienstes am Sonntag Jubilate, dem 03. Mai 2009 der aus der protestantischen Kirche in Weilerbach weltweit via Deutschlandfunk, Deutsche Welle und SWR über den Äther ging. Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst von Tobias Markutzik an der Orgel sowie dem Vokalensemble Winnweiler, das Chorstücken des englischen Komponisten John Rutter Stimme verlieh. Sie können den Gottesdienst nun auch hier nachhören. Um einen bestimmten Teil anzuhören oder herunterzuladen klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link.

Ablauf

Glocken
Einführung Anette Basler
Eingangslied “Morning has broken”
Votum
Psalm
Eingangsgebet
Chor “God be in my heart”
Erste Lesung
Chor “Open thou mine Eyes”
Zweite Lesung
Apostolisches Glaubensbekenntnis
Gemeindelied “Ins Wasser fällt ein Stein”
Predigttext
Predigt Teil 1
Chor “All thing is bright and beautiful”
Predigt Teil 2
Chor “Look at the world”
Predigt Teil 3
Gemeindelied “Ich lobe meinen Gott”
Fürbittgebet
Vater Unser
Chor “May the Lord”
Segen
Gemeindelied “Gib uns Frieden”
Orgelnachspiel

E – wie Evangelisch

E wie Evangelisch: Von e-anfang bis e-zuversicht zeigt die evangelische Kirche Flagge im Internet. Evangelische Positionen und Gedanken sind ab 29. September 2006 in neuer Form im Internet präsent. Auf bisher mehr als fünfzig thematischen Internetseiten mit Adressen wie z.B. www.e-anfang.de,  www.e-eros.de, www.-e-freude.de, www.e-gott.de oder www.e-zuversicht.de beziehen evangelische Autorinnen und Autoren zum jeweiligen Thema persönlich Stellung. Das gemeinsame Erkennungsmerkmal ist das für “evangelisch” stehende
“E-” vor den Domainnamen.
Die Domain www.e-wie-evangelisch.de ist die zentrale Übersichtsseite mit einem
Verzeichnis aller Themenseiten. Das Projekt E-wie-evangelisch wird laufend um weitere Seiten erweitert.  Zu jeder Domain gehören die kurze Vorstellung der Autoren und weiterführende Links.
In dem Projekt E-wie-evangelisch.de sind bisher dreißig Autorinnen und Autoren,
darunter der bayerische Landesbischof  Johannes Friedrich und die hannoversche
Landesbischöfin  Margot Käßmann, vertreten. “Gemeinsam wollen sie kirchliche wie
Alltagsthemen mit einem persönlich pointierten evangelischen Kommentar versehen und damit den Dialog eröffnen”, so Marius Strecker von der Arbeitsstelle Vernetzte Kirche der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Johannes Neukirch, Internetbeauftragter der Evangelisch-lutherischen Kirche Hannovers. Marius Strecker und Johannes Neukirch haben das Projekt  E-wie-evangelisch.de gemeinsam ins Leben gerufen. “Auf dem Internet-Markt der religiösen und weltanschaulichen Angebote spielen Domain-Namen eine wesentliche Rolle “, so Strecker und Neukirch,  “Besonders einprägsame Adressen können gut gefunden werden. Deshalb haben wir die Darstellung kirchlich-religiöser Inhalte unter e wie evangelisch zusammengefasst. Unser Ziel ist es, evangelische bzw. kirchlich-religiöse Inhalte Internet-gerecht zu positionieren.”